My Experience With
Poi and Parkinson's
in a Geriatric Hospital

by Anja Lohoff

My Experience With Poi and Parkinson's in a Geriatric Hospital

By Anja Lohoff

My name is Anja, I have been playing Poi for about 5 years. I play for myself, learn from the amazing lessons and video tutorials of Nick Woolsey and feel how wonderful this movement art is for me. Inspired by Kate’s work (SpinPoi), a few months ago I started playing poi with the Parkinson’s patients in the care unit where I work. The renowned and open minded professor on this care unit became convinced that the movement to music with Poi – played sitting or standing – was an excellent possibility for patients to maintain and improve mobility, concentration and coordination.

Depending on what situation the patients are in, I try to carry out an individual training program based on Kate’s “Poi in Aged Care: Rest Home & Hospital Guide”. Of course the safety, avoidance of overstraining, and comfort of each patient must always be taken into account. From simple swinging in a wheelchair to dancing together, to practicing some basic poi movements standing, I’ve already had a few great hours with different patients, who took their Maori poi home to practice with. Especially in Parkinson’s patients, it is sometimes unbelievable to observe how their stiffness dissolves during play, how their focus is directed towards the poi and how accompanying symptoms – such as trembling in the hands or restlessness in the legs – steadily decrease or simply fade away. I’ve also noticed how the mood of the patients rises through the movement to the music, which in turn leads to the stabilization of the general condition.

Important equipment is my mobile jukebox, which I can simply take out to the hospital park on sunny days, and several homemade Maori and sock poi with soft fillings. On cold days, a room with a large mirror is available in the physiotherapy care unit, which is often important for patients to control their own movements.

From the experiences I have gained so far, there have been several factors that can make it difficult to train regularly and form a balanced training group in a hospital. These are, for example:

 

  • – The different degrees of severity of Parkinson’s disease

  • – “On” and “Off” periods of the patients

  • – Different durations of the patients time in the hospital

  • – Infusions that have to be given at certain times and thus restrict mobility

  • – Close-meshed schedules of patients due to therapy units

  • – Checkups and rounds

Nevertheless, it is possible to encourage some patients to try this form of therapy in small groups or individual lessons and to inspire them. I hope that I can instill many patients with my enthusiasm for playing Poi. I am happy if they feel better, and I thank Kate for her inspiration!

Mein Name ist Anja, ich spiele seit etwa 5 Jahren Poi. Ich spiele für mich selbst, lerne durch die großartigen Kurse und Videos von Nick Woolsey und merke, wie gut mir diese tolle Bewegungskunst tut.

Inspiriert durch Kates facebook- Auftritt mit SpinPoi, fing ich vor einigen Monaten an, mit den Parkinson-Patienten auf der Station, auf der ich arbeite, Poi zu spielen.

Der renommierte und offene Professor auf dieser Station ließ sich von mir überzeugen, dass die Bewegung zur Musik mit Poi –  sitzend oder stehend gespielt- eine hervorragende Möglichkeit für die Patienten ist, Beweglichkeit, Konzentration und Koordination zu erhalten und zu fördern.

Aus den Erfahrungen, die ich bereits sammeln konnte, ergaben sich einige Faktoren, die ein regelmäßiges Trainieren, sowie die Bildung einer ausgewogenen Trainingsgruppe im Krankenhaus erschweren können.

Diese sind beispielsweise:

  • – Die unterschiedlichen Schweregrade der Parkinson- Erkrankung
  • – “On“ und “Off“- Phasen der Patienten
  • – Unterschiedliche Verweildauer der Patienten im Krankenhaus
  • – Infusionen, die zu bestimmten Zeiten gegeben werden müssen und somit die Beweglichkeit einschränken
  • – Engmaschige Stundenpläne der Patienten aufgrund von Therapieeinheiten
  • – Untersuchungen und Visiten

Dennoch gelingt es, in Kleingruppen oder Einzelstunden einige Patienten von dieser Therapieform zu überzeugen und sie zu begeistern.

Je nach Möglichkeiten der Patienten, versuche ich ein individuelles Trainingsprogramm, angelehnt an Kates “Poi in Aged Care: Rest Home and Hospital Guide“ durchzuführen. Natürlich ist hierbei stets auf die Sicherheit, Vermeidung von Überforderung und Schmerzen der einzelnen Patienten zu achten.

Vom einfachen Pendeln im Rollstuhl bis zum gemeinsamen Tanzen, stehend mit rotierenden „basics“, hatte ich schon ein paar tolle Stunden mit verschiedenen Patienten, die ihre Maori-Poi zum Weiterüben mit nach Hause bekommen.

Gerade bei den Parkinson Patienten ist es manchmal unglaublich zu beobachten, wie sich ihre Steifheit während des Spielens löst, sich ihr Fokus  gezielt auf die Poi richtet und begleitende Symptomatiken – wie das Zittern in den Händen oder Unruhe in den Beinen – stetig abnehmen oder einfach abebben. Ebenso merke ich, wie durch die Bewegung zur Musik die Stimmung der Patienten steigt, was wiederum zur Stabilisation  des Allgemeinzustands führt.

Wichtiges Equipment ist meine mobile Musikbox, die ich an schönen Tagen einfach mit hinaus in den Krankenhauspark nehmen kann und etliche selbstgemachte Maori- und Sockenpoi mit weichen Füllungen.

An kalten Tagen steht in der Physiotherapie ein Raum mit großem Spiegel zur Verfügung, der zur eigenen Kontrolle der Bewegungen oft wichtig für die Patienten ist.

Ich hoffe, dass ich noch viele Patienten mit meiner Begeisterung für das Poi-Spielen anstecken kann, freue mich wenn es Ihnen dadurch besser geht und danke Kate für ihre Inspiration!

Anja Lohoff
Anja works in a geriatric hospital near Munich, Germany